Führungskräfte

Dieses Seminar beinhaltet nicht wie so oft Rollenspiele und ebenso wenig Psychodiskussionen. Die Erlebnisse unseres Führungskräftetrainings wirken über die rechte Gehirnhälfte auf das Bewusstsein der Teilnehmer und überschreiben vorhandene Bilder. Keiner kann sich dem Feedback der Pferde entziehen. Das Feedback ist direkt, absolut eindeutig und vor allem frei von jedem Hintergedanken.

Das können wir von Pferden lernen

Allen Teilnehmern werden persönliche Erkenntnisse vermittelt und jeder lernt durch seine eigenen Erlebnisse wichtige Dinge, die durch eine Interaktion mit Pferden herbeigeführt werden. Diese Erkenntnisse werden vermittelt, da die Pferde nur auf authentische Verhaltensweisen reagieren. Außerdem wirken Pferde wie ein Persönlichkeits-Spiegel: Sie lassen sich deshalb nicht blenden, kennen keine Vorurteile und akzeptieren jeden Menschen auf der Basis von Vertrauen, natürlicher Autorität, Ehrlichkeit, Authentizität und Zielorientierung.

Aufbau des Trainings

“Was haben Manager mit Pferden zu tun?”

Sie nehmen ihre Mitarbeiter an die Kandare, lassen die Zügel hin und wieder schleifen, versetzen ihre Teams in Trab, halten sich gegenseitig die Steigbügel und hören oft genug den Amtsschimmel wiehern…

  • Beobachtungsphase

In der Beobachtungsphase werden folgende Fragen geklärt:

    • Welche Eigenschaften lassen sich erkennen?
    • Wer ist der Chef der Gruppe?
    • Mit wem würde ich mich selbst vom Verhalten her am ehesten identifizieren?
  • Führungsstile / Führungspositionen

Jede Führungskraft übt, zur Situation des Mitarbeiters die jeweils adäquate Position einzunehmen (autoritärer, kooperativer oder delegierender Führungsstil).

  • Komfortzone

Durch die Schaffung einer angenehmen Atmosphäre wird den Mitarbeitern ermöglicht, freiwillig Ihre Komfortzonen zu verlassen.

  • Pferd und Persönlichkeit

Das Pferd kommuniziert mit dem „Ich“, sodass die Führungskraft eine Kommunikation ohne Maske erfährt und Führung erleben kann.

Ergebnisse des Trainings

Das erste Ziel jeder Führungstätigkeit sollte die Herstellung einer Atmosphäre des Vertrauens und des gegenseitigen Respektierens sein. Aber diese Erkenntnis reicht alleine nicht aus, um vereinbarte oder vorgegebene Ziele zu erreichen.

Es kommt darauf an, sich aus einem Repertoire von integren, transparenten Verhaltensweisen intuitiv bedienen zu können. Aber dieses Repertoire kann nicht mechanisch von oben oder von außen aufgefüllt werden, sonder es muss in einer bewussten, persönlichen Auseinandersetzung mit den täglichen Führungs- und Entscheidungsprozessen entstehen, erweitert und optimiert werden. Dazu wird in diesem Training der Grundstein gelegt.

Außerdem werden hier auch die wichtigsten Fragen beantwortet, wie z.B.: Wie präsent bin ich bei meinen Mitarbeitern? Sorgt meine Macht für klare Verhältnisse? Wie aufmerksam und zugewandt bin ich meinen Mitarbeitern? Nehme ich die Mitarbeiter wahr? Diesen und weiteren Fragen möchten wir im Seminar auf den Grund gehen.